· 

Welche Technik setzt kosy ein?

Es klingt ein wenig absurd, aber welche Technik eingesetzt wird, ist in erster Linie gar nicht entscheidend.

 

Warum?

Erst kommt die Entscheidung Funk oder Kabel. Und hier gleich unsere Empfehlung: wann immer möglich, dann Kabel!

Bleiben wir beim Kabel: Mit Abstand am wichtigsten ist die richtige Verkabelung. Darauf aufsetzen, können dann unterschiedlichste Systeme, wir verwenden z.B. gerne KNX, aber bei weitem nicht nur.

Lies mehr drüber im Blog unter der Smart Home Pyramide

Der Automatisierungs-BUS, das Grundsystem

Als Grundsystem setzten wir wenn es nur irgendwie geht auf das System KNX. Es ist ein echter Standard mit entsprechender offizieller Norm (in allen Teilen der Welt). Für diesen Standard gibt es derzeit über 400 Hersteller, womit für jedes Problem eine Lösung gefunden werden kann. Wir stellen vom Super-Luxus-System bis zur Ultra-Low-Budget-Lösung eine Konfiguration zusammen.

Wir setzen aber auch auf andere Systeme, wie etwa HomeMatic oder Evon Home. Siehe dazu weiter unten.

Einbindung von Drittsystemen

Durch den Einsatz von herstellerunabhängigen Techniken wie quelloffene und moderne OpenSource-Software können wir so gut wie jedes beliebige System mit dokumentierter Schnittstelle an das Grundsystem anbinden.

Bei allen Verbindungen zu Drittsystemen ist es ein Credo für uns, dass es insgesamt immer einfach bleiben und dennoch smart und sicher sein muss.

Beispiele für solche Systeme siehst du in der Abbildung. Weitere Beispiele wären: DALI-Beleuchtung, Netatmo-Umweltsensoren, analoge 433MHz-Sensoren, Video-Kameras, und viele andere Systeme.


Noch mehr Details: Grundsystem

Die Technik ist vielfältig und wird an das Projekt angepasst. Die Komponenten für das Smart Home System werden von uns.

in der Regel mitsamt fertiger Konfiguration geliefert. Auf der Baustellte werden diese nur noch verdrahtet. Für die Hardware beziehen wir Teile unterschiedlicher Hersteller und Systeme, auch Kombinationen von Systemen sind möglich.

Für eines der folgenden Systeme entscheiden wir uns mit dem Kunden für die Wahl zum Grundsystem des Hauses. Ergänzungen durch Drittsysteme sind möglich und oft auch sinnvoll, da sich diese oft auf bestimmte Teilbereich spezialisiert haben. Dazu kommt oft noch eine Menge an Netzwerktechnik, da viele Dienste und Systeme per Ethernet (LAN) oder WLAN miteinander vernetzt sind.

Eines der folgenden Systeme wählen wir als Grundsystem:

KNX

Hinter KNX steht die „KNX Association“, welche KNX weltweit vorantreibt und der viele Hersteller angehören. In einer KNX-Anlage sind Komponenten unterschiedlicher Hersteller verbaut, diese werden je nach Anforderung ausgewählt. Dank der Standardisierung ist dies möglich. Mit KNX können Gebäude jeder Größenordnung verwaltet werden. Die Auswahl an Möglichkeiten ist enorm groß.

Infos zu KNX:
Infoseite auf www.knx.org
Broschüre für Endverbraucher

Evon Home

Dieses System wird von der steirischen Firma Evon Automation entwickelt und hergestellt, komplett Made in Austria. Es ist fokussiert auf private Haushalte und kleinere Gewerbeobjekte.
Es ist einfach in der Installation und komfortabel in der Bedienung. Die Komponenten des Systems decken viele Bereiche ab, auch die Audio-Technik. Die elegante Benutzer-oberfläche (Web und Apps) ist schon von Haus aus mit dabei.

Infos zu Evon Home:
Infoseite
Demo zum Ausprobieren der Benutzeroberfläche



HomeMatic

Die norddeutsche Firma eQ-3 ist ein Elektronik-Konzern und bereits Jahrzehnte in Bereich Smart Home Tätig. Das System HomeMatic bzw. die neue Version davon HomeMatic-IP, hat ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis und ist äußerst flexibel. Es bietet neben der Verkabelung auch eine Möglichkeit für Funk-Komponenten, wodurch Erweiterungen sehr einfach möglich werden.

Infos zu HomeMatic:
Infoseite
Broschüre für Endverbraucher

Loxone

Ein Produkt der oberösterreichischen Firma Loxone Electronics, die dieses weltweit vertreibt. Es ist ein sehr umfangreiches System, welches sich auf seine Zentrale, den sogenn. Miniserver, stützt.

Infos zur Loxone:
Infoseite



Die Produkte im Detail

Die Komponenten und Geräte, die sich in einem Smart Home System finden, gliedern sich in die folgenden Bereiche (Auszug). Hier gilt - wie so oft - niemand will das alles gleichzeitig in seinem System haben, aber für jeden sind ein oder mehrere Teilbereiche interessant:

  • Zentralen
  • Fernbedienungen
  • Sensoren
    • Taster- und Schalter-Eingänge
    • Temperatur
    • Feuchte
    • Regen
    • Wind
    • Bewegung
    • Tür/Fenster-Öffnung
    • Tür/Fenster-Drehgriffstellung
    • Helligkeit
    • Kohlendioxid
    • Rauch
    • Wasser
    • Neigung
  • Aktoren
    • Licht (Schalten und Dimmen)
    • Beschattung (Rollladen, Jalousie, Raffstore)
    • Türschloss
    • Leistungsmessung
    • Fensterantrieb
    • Heizkörper-Thermostate
    • Sirenenansteuerung
    • Lautsprecher und Beschallung
  • Displays
    • LED-Display
    • Text-Display
    • Grafik-Display mit oder ohne Touch-Bedienung
    • Tablet-Anzeige
  • Zubehör, z.B.
    • Akkus, Batterien
    • Halterungen
    • Stromversorgungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0